< Home

Teilen

BARILLA CENTER FOR FOOD AND NUTRITION

24-d-1

 

Das Unternehmen Barilla Center for Food&Nutrition ist eine private Nonprofit-Organisation und überparteilich. Sie arbeitet als multidisziplinäres und unabhängiges und für alle offenes Gedankenzentrum.

Das BCFN informiert nicht nur Entscheidungsträger und „Fachleute“ der Land- und Ernährungswirtschaft, sondern auch alle Bürger in Bezug auf Klimawandel und Widersprüchlichkeiten was Themen betrifft, die auf Lebensmittel und Ernährung bezogen sind. Es besteht tatsächlich eine direkte Verbindung zwischen den Entscheidungen, die wir täglich über Lebensmittel und Ernährung treffen und der Auswirkung, die diese Entscheidungen auf Umwelt, Klimawandel, Ökosysteme, Menschenrechte haben. Alles basiert auf den Zusammenhang von Ursache-Wirkung und hat nicht nur enorme Auswirkungen auf unsere Gesundheit, sondern auf die des Planeten, auf dem wir leben. Aus diesem Grund erstellt das Unternehmen BCFN hochwertige wissenschaftliche Inhalte, die den Zweck haben, Menschen zu informieren und zu täglichen verantwortungsbewussten Entscheidungen zu bewegen, was Lebensmittel und Ernährung, Gesundheit und Nachhaltigkeit betrifft.

3 Widersprüchlichkeiten

Es sind vor allem drei Widersprüchlichkeiten, die in Verbindung zu Lebensmitteln und Ernährung stehen und angegangen werden müssen, um eine nachhaltige Entwicklung sicherzustellen:

Weltweit kommen auf eine unterernährte Person zwei, die fettleibig sind oder Übergewicht haben.

Ein Drittel der gesamten globalen Lebensmittelproduktion ist für die Nahrung von Vieh bestimmt, während ein steigender Anteil des landwirtschaftlichen Bodens für die Herstellung von Biotreibstoff verwendet wird.

Jedes Jahr werden weltweit 1,3 Milliarden, folglich ein Drittel der weltweiten Produktion verschwendet, 4 Mal so viel wie die benötigte Menge, um diejenigen zu ernähren, die an Unterernährung leiden.

ADVISORY BOARD

Das Advisory Board des Unternehmens BCFN ist ein multidisziplinäres Organ, das sich aus Wissenschaftlern und Experten zusammensetzt, die verschiedenen, sich jedoch ergänzenden Sektoren angehören, identifiziert auf Basis von Prinzipien der Unabhängigkeit, Aufteilung der Kenntnisse und Brillanz des internationalen Ausdrucks im sozialen, medizinisch-wissenschaftlichen, Umwelt- und wirtschaftlichen Bereich.

Bestimmt vom Vorstand des Unternehmens, schlägt es Themen und Erfassungen von Analysen vor und erarbeitet diese und formuliert basierend auf diesen konkreten Empfehlungen. Außerdem ermittelt es und bezieht externe Experten, Forschungszentren und Universitäten mit ein.

AKTIVITÄTEN 2015

Entstanden aus einer Idee des wissenschaftlichen Ausschusses des Unternehmens, wurde das Protokoll von Mailand ins Leben gerufen, dank des Beitrags von weiteren 500 internationalen Experten, mehr als hundert Organisationen und 15 000 Personen. Dieses hat drei Ziele festgesetzt, die vollkommen in Verbindung zu den Widersprüchlichkeiten der Ernährung stehen, die das BCFN im Fokus hat: Einen gesunden Lebensstil fördern, eine nachhaltigere Landwirtschaft anstreben, die Verschwendung von Lebensmitteln bis 2020 um 50% verringern.

Im Jahr der Expo hat das Protokoll von Mailand die Schaffung der Charta von Mailand inspiriert, den Vorschlag einer weltweiten Übereinkunft, um gesunde, sichere und für alle ausreichende Nahrung sicherzustellen, von der italienischen Regierung gewollt als Erbe der ersten Weltausstellung, die Lebensmitteln und Nachhaltigkeit gewidmet ist, ausgehändigt an Ban Ki-moon, den Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Das Protokoll hat außerdem die Gemeinschaft der jungen internationalen Forscher des BCFN dazu inspiriert, das Youth Manifesto zu verfassen: Ein Appell für einen neuen Ansatz zur Nachhaltigkeit, der es versteht, den aktuellen Widersprüchlichkeiten, die die Produktion und den Verzehr von Nahrungsmitteln bestimmen, ein Ende zu setzen. Dieser beinhaltet sieben Arbeitsvorschläge, um die sieben Schlüsselrollen des Ernährungssystems neu zu interpretieren: Entscheidungsträger, Landwirte, Aktivisten, Lehrende, die Lebensmittelindustrie, Journalisten und Forscher.